Klimaschutzfonds Wedel e.V. HOME - zur Startseite
  Klimaschutzfonds Wedel e.V.

Gegründet am 20. November 1996

      im Hause Stadtwerke Wedel GmbH     |     Feldstr. 150, 22880 Wedel
      E-Mail:   |   URL: www.klimaschutzfonds-wedel.de

Zur besseren Lesbarkeit nutzen wir in unseren Texten meist nur die männliche Form,
grundsätzlich sind jedoch immer gleichberechtigt beide Geschlechter gemeint.

Kohlendioxyd: Klimaschädliches "Gas"
als Rückstand bei der Verbrennung fossiler
Energieträger (Öl, Kohle, etc.)
Handelbare EU-Rechte, CO2 (und anderes)
in die Luft freisetzen zu dürfen
Mehr bei Wikipedia -> Emissionsrechtehandel
Erneuerbare-Energien-Gesetz: Soll die Erzeugung
regenerative Energie voranbringen und garantiert
diesen feste Einspeise-Vergütungen
Intergovernmental Panel on Climate Change,
auf deutsch Klimarat, wissenschaftliches
zwischenstaatliches Gremium der Vereinten
Nationen (UN), bestehend aus: Regierungen
und Wissenschaftlern aus der ganzen Welt als
Autoren und Gutachter
Kreditanstalt für Wiederaufbau
vergibt günstige Kredite für
energetische Sanierungsmaßsnahmen
und andere Klimarelevante Investitionen
light-emitting diode, deutsch Licht-emittierende
oder Leuchtdiode
Photo-Voltaik = Strom-Erzeugung aus Sonnenlicht Wedeler Klimaschutz und
Energiespar -Treff
Aus Gründen der besseren Lesbarkeit nutzen
wir die gebräuchliche (meist männliche)
Form. Gemeint sind beide Geschlechter
gleichberechtigt!
Das damit eingesparte Geld ging zu 50% an den
Schulträger (Stadt Wedel), die andere
Hälfte verblieb bei der Schule und kam damit
direkt den Schüler_innen zu Gute.
Gebäude von der Planung über die Nutzung
bis zum Abriss möglichst ökologisch zu nutzen
Luxmeter = Lichtstärke-Messgerät Das Projekt wurde initiiert, durchgeführt und bezahlt
vom Klimaschutzfonds Wedel e.V., hat also nur am
Rande mit der "Stadt Wedel" zu tun
WET-V - Web-Work für jedermann und jede Frau Stand: 21.09.2017   |   © 2003 - 2017 Klimaschutzfonds Wedel e.V.   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap   |   Verlinken
Rückschau

Themen

Jahresbericht (pdf)
Abschied
Förderpreis
Solarabend
10.000ste kWh
Beirate
Solar-Förderung
Neuer Vorstand
Versammlung
Sponsorensuche

Presse

taz (21.05.03)
Abendblatt (22.08.03)
Abendblatt (02.10.03)
Tag & Nacht (Dez.03)

Rückschau 2003


30.12.03
Verabschiedung von Jochen Möller
Wie in der Presse berichtet wurde, endet der Vertrag mit dem bisherigen kaufmännischen Geschäftsführer der Stadtwerke Wedel GmbH, Herrn Jochen Möller, zum Ende des Jahres 2003. Der Klimaschutzfonds Wedel e.V. wollte sich aus diesem Anlass mit einer besonderen Aufmerksamkeit für die langjährige wohlwollende Förderung durch Herrn Möller bedanken. Diese hat sich sowohl im Einsatz als Schriftführer im Vereinsvorstand als auch in den erheblichen Zuwendungen an den Verein durch die Stadtwerke Wedel GmbH ausgedrückt.

Verabschiedung J. Möller
Dr. Bakan, Jochen Möller, Dr. Ihlenfeld
Dr. Bakan (Vorsitzender) und Dr. Ihlenfeld (Stellv.) besuchten daher Herrn Möller an seinem letzten Arbeitstag im Stadtwerkehaus und überbrachten ihm den Dank und die Anerkennung des Vorstandes des Klimaschutzfonds Wedel e.V. Als sichtbares Zeichen ihres Dankes überreichten sie ihm ein Silizium-Bild des Wedeler Künstlers Ali Tokmak, der Reststücke aus der Solarzellenfertigung zu Bildkompositionen verarbeitet. Das Bild stellt eine Landschaft mit Fluss und einem Segelboot darauf dar. Diese Szene soll Herrn Möller an seine Zeit in Wedel und seine Förderung alternativer Energie im Klimaschutzfonds erinnern. Dr. Bakan und Dr. Ihlenfeld wünschten Herrn Möller zum Abschluss alles Gute für die nächste Zeit und viel Erfolg in der Zukunft. Nach oben, zum Seitenanfang


01.12.03
Klimaschutzfonds Wedel e.V. ruft Förderpreis aus
Der Vorstand des Klimaschutzfonds Wedel e.V. hat die Ausschreibung eines Förderpreises für junge Wedeler MitbürgerInnen beschlossen, die sich um den Klimaschutz in Wedel verdient gemacht haben und nicht älter als 30 Jahre sind. Damit sollen vor allem die Aktivitäten von Schülern, Studenten, Auszubildenden und jungen Arbeitnehmern gewürdigt und deren Engagement in Richtung Klimaschutz gefördert werden. Der Preis kann sowohl an Einzelpersonen als auch an Gruppen für eine Gemeinschaftsleistung verliehen werden. Der Preis besteht aus einem Geldbetrag von 500,- Euro sowie einer beitragsfreien Mitgliedschaft im Klimaschutzfonds Wedel e.V. für zwei Jahre. Nach oben, zum Seitenanfang


10.09.03
Wedeler Solarabend war ein voller Erfolg
Solarabend: Die Anlage
Besichtigung der Solaranlage mit Herrn Seggelke
Solarabend: M. Bieringer und A. Tokmak
Ali Tokmak zeigt Martina Bieringer sein Werk
Der Klimaschutzfonds Wedel e.V. hat am 10. September den Wedeler Solarabend im Wedeler Rathaus veranstaltet und mehr als 25 Interessierte hatten sich zur feierlichen Enthüllung der von Ali Tokmak aus Siliziumkristallen gestalteten und Frau Bieringer textlich untermalten Infotafel für die Solaranlage des Klimaschutzfonds auf dem Rathausdach eingefunden.

Solarabend: Zuhörer
... und stoßen auf ein reges Interesse!
Solarabend: Schüler
Schüler von JRG und IGS stellen Solarprojekte vor ...
Auch der sich in der Bibliothek der IGS anschließende Teil mit Vorträgen und Diskussionen zu den Themen Klimaschutz und Klimawandel wurde von den Besuchern sehr gut angenommen. Nach oben, zum Seitenanfang


04.09.03
Rathaus-Solaranlage erzeugt 10.000ste kWh Strom
Vorstand und Beirat
Vorstand und Beirat
Der Klimaschutzfonds Wedel e.V. erzeugt seit 1998 auf dem Rathausdach Solarstrom. Seit die Anlage in 2001 erweitert wurde, werden jährlich über 2500 kWh ins Netz der Stadtwerke Wedel eingespeist. Am 4. September 2003 kurz nach 15 Uhr war es dann so weit: Die Anzeige im Foyer unseres Rathauses zeigte die 10.000ste Kilowattstunde Solarstrom an. Damit wurden der Atmosphäre bisher insgesamt etwa 3 Tonnen Klimaschädigendes CO2-Gas erspart. Auf Einladung des Vorsitzenden Dr. Bakan kamen Mitglieder des Vorstandes und des Beirates zusammen, um bei einem Gläschen Sekt das erfreuliche Ereignis zu feiern. Nach oben, zum Seitenanfang


20.08.03
Konstituierende Sitzung des Klimaschutzfonds-Beirates
Heute fand im Anschluss an die Vorstandssitzung die konstituierende Sitzung des Klimaschutzfonds-Beirates statt, dem Herr Dahm, Herr Lilie, Herr Metz, Herr Nagel, Frau Nußbaum und Herr Seggelke angehören. Zum Beiratsvorsitzenden wurde Herr Nagel gewählt, Frau Nußbaum übernimmt seine Stellvertretung. Nach oben, zum Seitenanfang


01.07.03
Klimaschutzfonds Wedel startet Solarthermieförderprogramm
Das Solarthermie-Förderprogramm richtet sich an Wedeler Bürger, die ihre Warmwassererwärmung mittels Solarenergie betreiben wollen. Das Programm gewährt ihnen über die staatliche Förderung der Anlagen hinaus zusätzliche finanzielle Mittel, Diese Förderung soll bis Ende 2004 laufen. Nach oben, zum Seitenanfang


27.05.03
Klimaschutzfonds Wedel e.V. mit neuem Vorstand
Bei der Neuwahl des Vorstandes ergaben sich eine Reihe von Änderungen. Danach übernimmt Dr. Stephan Bakan für die nächsten zwei Jahre den Vorsitz und Dr. Hartwig Ihlenfeld fungiert als Stellvertreter. Michael Kissig und Jochen Möller wurden als Beisitzer für die Kassen- und Schriftführung gewählt. Michael Dege und Bernd Reifhardt wurden als Kassenprüfer bestätigt.

In einer kurzen Übersicht über seine Vorstellungen stellte Dr. Bakan dar, dass es nach seiner Überzeugung die vorrangige Aufgabe des Klimaschutzes ist, die stärksten Einflüsse des Menschen auf das Klima zurückzufahren. Die Klimaforschung würde sehr deutlich zeigen, dass die Treibhausproblematik gegenwärtig die größte Bedrohung darstelle und hier sei es vor allem das Kohlendioxid aus den fossilen Brennstoffen, das durch Verkehr, Heizung, Stromerzeugung und Industrieproduktion in bedrohlich großen Mengen in die Atmosphäre gelange. Eine Eindämmung erscheint hier nur über Energiesparen und den Einsatz alternativer Energien möglich. Aus dieser Einsicht haben sich inzwischen viele Staaten zu nationalen Klimaschutzzielen bekannt. Deutschland hat sich bekanntlich vorgenommen, seinen CO2-Austoß bis 2005 um 25% unter den Wert von 1990 zu senken. Dieses Ziel wird hauptsächlich durch nationale Regelungen angestrebt, aber auch die Kommunen und jeder Mitbürger sollten und können einen Beitrag dazu leisten. Die Akzeptanz dieser Sichtweise und das Anstoßen entsprechender Aktivitäten in Wedel sind die Aufgabe des Klimaschutzfonds.

Wichtige Aktivitätsfelder für den Verein in den nächsten Jahren sieht Dr. Bakan im Bereich der weiteren Anregung zum Energiesparen, der Förderung alternativer Energien, der verstärkten Öffentlichkeitsarbeit, der Mitgliederwerbung und der Sicherung der Finanzierung konkreter Projekte. Zur Beratung und Unterstützung wird auch der neue Vorstand wieder einen Beirat mit Fachleuten aus Wedel berufen.

Abschließend bedankte sich Dr. Bakan sehr herzlich bei seinem Vorgänger Hans-Joachim Dahm und dessen Stellvertreter Helmut Metz für deren langjährigen Einsatz als Vorstandsmitglieder des Klimaschutzfonds Wedel e.V. Nach oben, zum Seitenanfang


26.05.03
Jahres-Hauptversammlung des Klimaschutzfonds Wedel e.V.
Der Klimaschutzfonds Wedel e.V. hielt am 26.5.2003 seine Mitgliederversammlung im Sitzungszimmer der Stadtwerke Wedel GmbH ab. Der Bericht des Vorstandes erinnerte an die Aktivitäten im Jahr 2002 zur öffentlichen Verbreitung des Klimaschutzgedankens durch eine Ausstellung im Rathaus, einen Vortrag des bekannten Klimaforschers Prof. H. Graßl im Ratssaal, die Beschaffung umfangreicher Klimaschutzliteratur für die Stadtbücherei Wedel, die Unterstützung von Solarenergieprojekten an der Gesamtschule und am Gymnasium und die Einrichtung einer eigenen Homepage. Die Kassenlage konnte vor allem durch eine größere Spende der Stadtwerke Wedel GmbH, das intensivierte Einfordern der Mitgliedsbeiträge und erhebliche Überschüsse aus den Erträgen der Solaranlage auf dem Rathausdach verbessert werden. Nur die Mitgliederentwicklung lässt weiterhin zu wünschen übrig. Nach dem positiven Votum der Kassenprüfer und einer kurzen Aussprache wurde der bisherige Vorstand einstimmig entlastet. Nach oben, zum Seitenanfang


10.04.03
Der Klimaschutzfonds Wedel e.V. sucht Sponsoren
Um weiter aktiv in und um Wedel tätig werden zu können, benötigen wir noch Sponsoren! So planen wir, eine 30 kW-Anlage auf dem Dach der Steinberghalle zu errichten oder die Erweiterung der Feuerwache mit Solartechnik zur Beheizung und Warmwasserbereitung zu begleiten, für die wir jedoch auf Ihre Hilfe in Form einer Spende angewiesen sind. Interessenten melden sich bitte beim Klimaschutzfonds. Nach oben, zum Seitenanfang