Klimaschutzfonds Wedel e.V. HOME - zur Startseite
  Klimaschutzfonds Wedel e.V.

Gegründet am 20. November 1996

      im Hause Stadtwerke Wedel GmbH     |     Feldstr. 150, 22880 Wedel
      E-Mail:   |   URL: www.klimaschutzfonds-wedel.de

Zur besseren Lesbarkeit nutzen wir in unseren Texten meist nur die männliche Form,
grundsätzlich sind jedoch immer gleichberechtigt beide Geschlechter gemeint.

Kohlendioxyd: Klimaschädliches "Gas"
als Rückstand bei der Verbrennung fossiler
Energieträger (Öl, Kohle, etc.)
Handelbare EU-Rechte, CO2 (und anderes)
in die Luft freisetzen zu dürfen
Mehr bei Wikipedia -> Emissionsrechtehandel
Erneuerbare-Energien-Gesetz: Soll die Erzeugung
regenerative Energie voranbringen und garantiert
diesen feste Einspeise-Vergütungen
Intergovernmental Panel on Climate Change,
auf deutsch Klimarat, wissenschaftliches
zwischenstaatliches Gremium der Vereinten
Nationen (UN), bestehend aus: Regierungen
und Wissenschaftlern aus der ganzen Welt als
Autoren und Gutachter
Kreditanstalt für Wiederaufbau
vergibt günstige Kredite für
energetische Sanierungsmaßsnahmen
und andere Klimarelevante Investitionen
light-emitting diode, deutsch Licht-emittierende
oder Leuchtdiode
Photo-Voltaik = Strom-Erzeugung aus Sonnenlicht Wedeler Klimaschutz und
Energiespar -Treff
Aus Gründen der besseren Lesbarkeit nutzen
wir die gebräuchliche (meist männliche)
Form. Gemeint sind beide Geschlechter
gleichberechtigt!
Das damit eingesparte Geld ging zu 50% an den
Schulträger (Stadt Wedel), die andere
Hälfte verblieb bei der Schule und kam damit
direkt den Schüler_innen zu Gute.
Gebäude von der Planung über die Nutzung
bis zum Abriss möglichst ökologisch zu nutzen
Luxmeter = Lichtstärke-Messgerät Das Projekt wurde initiiert, durchgeführt und bezahlt
vom Klimaschutzfonds Wedel e.V., hat also nur am
Rande mit der "Stadt Wedel" zu tun
WET-V - Web-Work für jedermann und jede Frau Stand: 15.11.2017   |   © 2003 - 2017 Klimaschutzfonds Wedel e.V.   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap   |   Verlinken
Rückschau

Themen

Jahresbericht (pdf)
Energietage
22.222 kWh
€ 225.000

Presse

Wedel-Schulauer (29.03.08)
Tageblatt TIP (02.04.08)
PiZ / Abendblatt (08.04.08)

Rückschau 2008


29.04.08
3.000 Besucher auf den Energietagen
Als Erfolg werteten Organisatoren und Aussteller die 1. Wedeler Energietage. Obwohl das hohe Ziel einer fünfstelligen Besucherzahl nicht erreicht wurde und nur etwa 3.000 Gäste kamen, zog Michael Koehn, stellvertretender Vorsitzender des Klimaschutzfonds Wedel, ein positives Resümee. "Wir sind zufrieden für das erste Mal - und die Aussteller sind es auch. Sie haben berichtet, dass das Publikum fachkundig und interessiert war und die eher störenden Werbeartikel-Jäger fehlten", so Koehn, der die Ausstellung im Bauzentrum Lüchau initiiert hatte.

Ins gleiche Horn stieß Bauunternehmer Carsten Rehder. Er ist ein Beispiel für jene unter den rund 30 Ausstellern, die Klasse vor Masse setzen. "Was nützen mir 5.000 Besucher, wenn 4.999 nur gucken. Ich hatte hier eine ganze Reihe von Erfolg versprechenden Gesprächen. Da kamen Besucher sogar schon mit konkreten Zeichnungen an und informierten sich über die Möglichkeiten der Realisierung", sagte er. Marc Cybulski, Vorstandssprecher der Stadtsparkasse Wedel, die als einer der Hauptsponsoren auftrat, stützte diese Meinung: "Wir können zufrieden sein."

Energiepässe und Photovoltaikanlagen, Erdwärme und Dämmung, Heizanlagen und Isolierfenster - es gab kaum ein Thema, das nicht abgedeckt wurde. Für Michael Koehn vom Klimaschutzfonds ist deshalb klar, dass diese Verbrauchermesse keine Eintagsfliege gewesen sein soll. "Das sollte fortgesetzt werden, vielleicht in zwei Jahren", sagte er. Die Entscheidung darüber werde aber in der Organisationsgruppe fallen.
Artikel von Jörg Frenzel, Hamburger Abendblatt/PZ Nach oben, zum Seitenanfang


30.03.08
Solarwette 22.222: Und der Gewinner ist...
Der Klimaschutzfonds Wedel e.V. hatte einige Wochen zuvor eine Solarwette ausgeschrieben, bei der bis Ende Februar der Zeitpunkt erraten werden sollte, zu dem unsere Solaranlage auf dem Wedeler Rathausdach die 22222-te Kilowattstunde geschafft haben würde. An dieser Wette haben sich immerhin 26 Mitbürger aus Wedel und der näheren und auch weiteren(!) Umgebung beteiligt. Eine Meldung kam gar aus Vreden an der holländischen Grenze.

Klimawette Gewinnerin C. Puck-Wiese
KSFW-Vorsitzender Dr. Stephan Bakan, Gewinnerin Cornelia Puck-Wiese, stv. KSFW-Vorsitzender Michael Koehn
(Foto: Jörg Frenzel)
Die entscheidende Stunde schlug am Donnerstag, 27. 3. 2008, um 10:18 Uhr, als der Kilowattstundenzähler der Solaranlage auf die magische Zahl 22222 sprang. Obwohl auf genau diesen Tag niemand getippt hatte, hatten sich die drei Erstplatzierten doch nur um einen Tag verschätzt:
  1. Frau Cornelia Puck-Wiese, Wedel - 26.3., 15:00 Uhr
  2. Herr Sebastian Wiese, Wedel - 26.3., 12:15 Uhr
  3. Herr Peter Albrecht, Hamburg - 28.3., 13 Uhr
Der Klimaschutzfonds hatte für die erfolgreichen TeilnehmerInnen attraktive Geldpreise von 500, 300 und 200 Euro zur Beschaffung energieeffizienter Geräte oder zur Finanzierung eines Energiegutachtens ausgeschrieben. Diese Preise wurden während der Wedeler Energietage übergeben. Nach oben, zum Seitenanfang


28.03.08
Klimaschutzfonds fördert erneuerbare Energien im Investitionsvolumen von 225.000 EUR
Der Klimaschutzfonds Wedel e.V. fördert seit vielen Jahren die Nutzung von erneuerbarer Energie durch Wedeler Bürger. Vor allem die Anschaffung von Solaranlagen wird mit bis zu 500 Euro bezuschusst. Inzwischen wurde mit diesem Programm der Einbau von 18 Anlagen mit rund 8.000 € unterstützt. Damit war eine Investitionssumme von rund 225.000 € verbunden, die zu einem erheblichen Teil Unternehmen aus Wedel und der näheren Umgebung zugute kamen. 82 Prozent der Zuschüsse entfallen auf solarthermische Anlagen (Warmwasseranlagen), 12 Prozent auf die Photovoltaik (Stromerzeugung). Darüber hinaus hat die AWO ein Erdgasauto beschafft, welches vom Klimaschutzfonds ebenfalls mit 500 € bezuschusst wurde.

Inzwischen ist der Ölpreis deutlich über 100 $ je Barrel geklettert und Experten sagen uns weitere Erhöhungen voraus. Mit einer solarthermischen Anlage kann man sich vom Ölpreis teilweise abkoppeln. Einsparungen beim CO2 und bei den Energiekosten sind jederzeit realisierbar. Die Einspeisevergütung bei der Photovoltaik sorgt für eine gute Rendite. So ist beides vereinbar: Klimaschutz und Rendite.

Diese Förderprogramme des Klimaschutzfonds können natürlich jederzeit weiter in Anspruch genommen werden. Inzwischen ist auch eine Liste von Firmen verfügbar, die die Anlagen fachgerecht aufs Dach installieren können. Interessierte Bürger können diese Liste jederzeit anfordern. Ratschläge, wo es weitere Zuschüsse und zinsgerechte Kredite für Anlagen der erneuerbaren Energie gibt, können den Bürgern ebenfalls gegeben werden. Das Einzige, was ein engagierter Bürger braucht, ist ein unbeschattetes Dach ungefähr nach Süden ausgerichtet.

Darüber hinaus sind beim Klimaschutzfonds einige größere Projekte in Planung. Dazu gehören u. a. die Wedeler Energietage. Weitere werden folgen. Auch ist geplant die Beratung auszubauen. Nach oben, zum Seitenanfang