Klimaschutzfonds Wedel e.V. HOME - zur Startseite
  Klimaschutzfonds Wedel e.V.

Gegründet am 20. November 1996

      im Hause Stadtwerke Wedel GmbH     |     Feldstr. 150, 22880 Wedel
      E-Mail:   |   URL: www.klimaschutzfonds-wedel.de

Zur besseren Lesbarkeit nutzen wir in unseren Texten meist nur die männliche Form,
grundsätzlich sind jedoch immer gleichberechtigt beide Geschlechter gemeint.

Kohlendioxyd: Klimaschädliches "Gas"
als Rückstand bei der Verbrennung fossiler
Energieträger (Öl, Kohle, etc.)
Handelbare EU-Rechte, CO2 (und anderes)
in die Luft freisetzen zu dürfen
Mehr bei Wikipedia -> Emissionsrechtehandel
Erneuerbare-Energien-Gesetz: Soll die Erzeugung
regenerative Energie voranbringen und garantiert
diesen feste Einspeise-Vergütungen
Intergovernmental Panel on Climate Change,
auf deutsch Klimarat, wissenschaftliches
zwischenstaatliches Gremium der Vereinten
Nationen (UN), bestehend aus: Regierungen
und Wissenschaftlern aus der ganzen Welt als
Autoren und Gutachter
Kreditanstalt für Wiederaufbau
vergibt günstige Kredite für
energetische Sanierungsmaßsnahmen
und andere Klimarelevante Investitionen
light-emitting diode, deutsch Licht-emittierende
oder Leuchtdiode
Photo-Voltaik = Strom-Erzeugung aus Sonnenlicht Wedeler Klimaschutz und
Energiespar -Treff
Aus Gründen der besseren Lesbarkeit nutzen
wir die gebräuchliche (meist männliche)
Form. Gemeint sind beide Geschlechter
gleichberechtigt!
Das damit eingesparte Geld ging zu 50% an den
Schulträger (Stadt Wedel), die andere
Hälfte verblieb bei der Schule und kam damit
direkt den Schüler_innen zu Gute.
Gebäude von der Planung über die Nutzung
bis zum Abriss möglichst ökologisch zu nutzen
Luxmeter = Lichtstärke-Messgerät Das Projekt wurde initiiert, durchgeführt und bezahlt
vom Klimaschutzfonds Wedel e.V., hat also nur am
Rande mit der "Stadt Wedel" zu tun
WET-V - Web-Work für jedermann und jede Frau Stand: 07.04.2018   |   © 2003 - 2018 Klimaschutzfonds Wedel e.V.   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap   |   Verlinken

Politiker-Befragung zur Kommunalwahl am 6. Mai 2018

Der Senioren- und der Jugendbeirat hatten sich mit dem Klimaschutzfonds zusammen gesetzt und einige Fragen ausgearbeitet, die wir von den sich zur Kommunalwahl stellenden Parteien und Gruppierungen beantwortet haben wolen. Ursprünglich wollten wir diese Fragen im Rahmen des Ochsenmarktes direkt dem Publikum beantworten lassen. Leider standen dem Verwaltungsvorschriften entgegen.


EINS

Der Jörg-Balack-Weg entlang des Mühlenteichs wird von vielen Menschen genutzt, die dem Verkehr der Mühlenstra&szig;e entgehen möchten, u.a. von Schülerinnen und Schülern zum JRG und von Pendlern, die mit Rad oder zu Fuß zum S-Bahnhof gelangen. Bei der in Wedel nicht ungewöhnlichen Witterung ist die Oberfläche jedoch sehr oft matschig und rutschig. Ein Antrag des letzten Jugendbeirates zur Befestigung des Jörg-Balack-Weges wurde mehrheitlich abgelehnt.
Frage: Was wird Ihre Partei für die Verbesserung der Nutzbarkeit tun?

ZWEI

Der Klimaschutzfonds trägt ein Drittel der Kosten für das Klimaschutzmanagement und ermöglichte -mit finanzieller Unterstützung einiger Unternehmen aus Wedel- damit unter anderem erst die Besetzung der Stelle mit Simone Zippel - für drei Jahre, halbtags.
Frage: Befürwortet Ihre Partei eine Aufstockung der Stelle (mehr als halb Stelle) sowie (nach 3 Jahren) eine Verlängerung der Anstellung?

DREI

Die Situation für Pendler ist am Wedeler S-Bahnhof sehr unbefriedigend. Die P&R-Tiefgarage ist viel zu klein und stark verschmutzt. Auch Stellplätze für Radfahrer sind ebenfalls zu wenig, schmutzig, zu weit entfernt sowie kaum Wetter- oder Diebstahlgeschützt. Eine seit vielen Jahren angedachte Fußgängerbrücke am Nordende der Bahnsteige wurde nie gebaut. Wenn Wedel-Nord und der Businesspark realisiert werden, wird sich diese Situation erheblich verschlimmern. Zudem wirkt schon jetzt das Erscheinungsbild für ankommende Gäste abschreckend.
Frage: Welche Maßnahmen wird Ihre Partei in der kommenden Ratsperiode konkret angehen, um die Situation merklich zu verbessern und damit zu vermeiden, dass Menschen gezwungen sein werden, das Auto für die Fahrt z. B. nach Hamburg zu nutzen?

VIER

Verkehr: Südumgehung, Nordumfahrung, Bahnhofstraße, Wedel-Nord, Businesspark - Themen, die teils Jahrzehntelang diskutiert, aber nie entschieden wurden.
Wedel-Nord soll bis zu 1.000 Wohnungen bieten, der Businesspark langfristig Arbeitsplätze für 6.000 Menschen. Das bedeutet ein erhebliches Mehr an innerörtlichem sowie Start- und Zielverkehr.
Frage: Wie steht Ihre Partei zu einem gemeinsamen, langfristigen, Partei-übergreifenden Konzept für Verkehr und Infrastruktur (MIV, ÖPNV, Rad) und wie kann dieser realisiert werden?
Kann hierbei ein "City-Management" helfen?

FÜNF

Kinder lernen zuhause, in der Schule und durch Beobachtung der Umgebung. Pädagogen und Schulleitungen fordern, Kinder zu Fuß zu Schule kommen zu lassen (oder bei längeren Wegen auch mit den "Öffis"). Dabei wird Umgebung erkundet und manchmal im Wortsinn "begriffen" sowie Verantwortung und "Zeit" gelernt. Heute fahren Eltern in vermeintlicher "Zeitnot" den Nachwuchs mit Autos zu Schule, verpesten die Umwelt, verstopfen die Zuwege - und lassen oftmals Rücksicht vermissen.
Frage: Welche Maßnahmen halten Sie für angebracht und praktikabel, diese Situation nachhaltig zu verbessern?

SECHS

Digitalisierung ist in aller Munde, besonders für Bildungs-Einrichtungen. Wie in vielen anderen Orten auch, gibt es auch in Wedel bei der Umsetzung allerdings erheblich Mängel: Unzureichende und veraltete Ausstattung, mangelnde Vernetzung und fehlendes WLAN, unzureichende Ausbildung und fehlender Support sind nur einige Stichworte. Auch die Haushalte in Wedel sind bisher mit der digitalen Infrastruktur weniger zufrieden.
Frage: Was wird Ihre Partei unternehmen, sowohl Bildungs-Einrichtungen technisch in die Lage zu versetzt, Kindern Medien- und Informationskompetenz beizubringen und die Infrastruktur (Glasfaser?) für Privathaushalte und Unternehmen Zukunftssicher zu gestalten (auch mit Blick auf den Businesspark)?

SIEBEN

Das Freizeitangebot in Wedel für junge Menschen ist unzureichend. Es gibt zwar zahlreiche Hilfsangebote (z. B. Suchtberatung, MIKO), aber abseits der Sportvereine nur wenige "neutrale" Freizeit-Angebote ür Jugendliche ohne besonderen Beratungs- und Unterstützungsbedarf.
Frage: Hat Ihre Partei praktikable Vorschläge für ein breiteres Freizeitangebot für junge Menschen, z. B. Kino, Jugend-Begegnungsstätte (á la AJC)?

Nach oben, zum Seitenanfang