Klimaschutzfonds Wedel e.V. HOME - zur Startseite
  Klimaschutzfonds Wedel e.V.

Gegründet am 20. November 1996

      im Hause Stadtwerke Wedel GmbH     |     Feldstr. 150, 22880 Wedel
      E-Mail:   |   URL: www.klimaschutzfonds-wedel.de

Zur besseren Lesbarkeit nutzen wir in unseren Texten meist nur die männliche Form,
grundsätzlich sind jedoch immer gleichberechtigt beide Geschlechter gemeint.

Kohlendioxyd: Klimaschädliches "Gas"
als Rückstand bei der Verbrennung fossiler
Energieträger (Öl, Kohle, etc.)
Handelbare EU-Rechte, CO2 (und anderes)
in die Luft freisetzen zu dürfen
Mehr bei Wikipedia -> Emissionsrechtehandel
Erneuerbare-Energien-Gesetz: Soll die Erzeugung
regenerative Energie voranbringen und garantiert
diesen feste Einspeise-Vergütungen
Intergovernmental Panel on Climate Change,
auf deutsch Klimarat, wissenschaftliches
zwischenstaatliches Gremium der Vereinten
Nationen (UN), bestehend aus: Regierungen
und Wissenschaftlern aus der ganzen Welt als
Autoren und Gutachter
Kreditanstalt für Wiederaufbau
vergibt günstige Kredite für
energetische Sanierungsmaßsnahmen
und andere Klimarelevante Investitionen
light-emitting diode, deutsch Licht-emittierende
oder Leuchtdiode
Photo-Voltaik = Strom-Erzeugung aus Sonnenlicht Wedeler Klimaschutz und
Energiespar -Treff
Aus Gründen der besseren Lesbarkeit nutzen
wir die gebräuchliche (meist männliche)
Form. Gemeint sind beide Geschlechter
gleichberechtigt!
Das damit eingesparte Geld ging zu 50% an den
Schulträger (Stadt Wedel), die andere
Hälfte verblieb bei der Schule und kam damit
direkt den Schüler_innen zu Gute.
Gebäude von der Planung über die Nutzung
bis zum Abriss möglichst ökologisch zu nutzen
Luxmeter = Lichtstärke-Messgerät Das Projekt wurde initiiert, durchgeführt und bezahlt
vom Klimaschutzfonds Wedel e.V., hat also nur am
Rande mit der "Stadt Wedel" zu tun
WET-V - Web-Work für jedermann und jede Frau Stand: 15.11.2017   |   © 2003 - 2017 Klimaschutzfonds Wedel e.V.   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap   |   Verlinken
Klimaschutz tut not


Energie Sparen



Jeder kann zur Lösung der Klimakrise beitragen
Hier finden Sie ein paar praktische Anregungen (und Links), wie Sie Ihren Energie-Verbrauch reduzieren können, im Wesentlichen, ohne auf Komfort und Bequemlichkeit zu verzichten...
Und dabei auch noch Geld sparen!

Ausgerechnet
Wenn Sie wissen wollen, wie viel CO-2 Sie selbst so produzieren, gibt es ein paar Seiten im Internet, wo Sie das ausrechnen können:
Prima Klima Weltweit
[www.prima-klima-weltweit.de/]
, LatschLatsch
[www.latschlatsch.de/berechnung.php]
.

Und was bedeutet eigentlich Nachhaltigkeit Nach oben, zum Seitenanfang

In den eigenen 4 Wänden
Viel Energie verbrauchen wir zu Hause: Zum Heizen, für Licht, beim Baden und Duschen, am PC und vor Fernseher und Musikanlage. Also gibt es in Ihrer Wohnung oder in Ihrem Haus auch viele Möglichkeiten, etwas einzusparen:

Nach oben, zum Seitenanfang

Auch wenn wir unterwegs sind, gibt es viele Möglichkeiten, den eigenen Geldbeutel und die Umwelt zu entlasten. Damit beschäftigen sich VCD
[www.vcd.org/themen.html]
 und die Europäische Kommission
[http://ec.europa.eu/environment/climat/campaign/walk_de.htm]
Nach oben, zum Seitenanfang

Immer mehr und immer wieder
Auch wenn wir noch so sorgsam mit unseren Sachen umgehen, irgendwann brauchen wir etwas neues. Doch sogar beim Kaufen (und Wegwerfen) kann man quasi noch Energie sparen: z. B. in dem man recyclingfähige Waren aus wieder verwertbaren Stoffen kauft.

Ausgleichen
Und wo alles nicht hilft, kann man versuchen, den "Schaden wieder gut" zu machen: Für die nicht vermiedenen Emissionen schaffen einige Organisationen einen Ausgleich, indem sie Ihre Ausgleichszahlungen z. B. in Solarthermische Anlagen investieren.

Eine Übersicht über alle Organisationen, die diese "zweitbeste" Lösung anbieten, finden Sie bei GermanWatch
[www.germanwatch.org/rio/thg-ad03.htm#top]
, die sicherlich bekannteste ist atmosfair
[www.atmosfair.de/]
.

Und dann war da ja noch die Frage, ob es da nicht gut wäre, die Atomkraftwerke länger laufen zu lassen. Eindeutig Nein! Die "Argumente" der Befürworter bekommen wir täglich in der Presse, im Radio oder über das Fernsehen aber lesen Sie dazu auch die Argumente der Uni Kassel
[www.uni-kassel.de/fb5/frieden/themen/Atomwaffen/atomkraft.html]
. Die sind zwar schon aus dem Jahre 2004, aber immer noch aktuell!
Zurück zur Strom-Frage Nach oben, zum Seitenanfang