Klimaschutzfonds Wedel e.V. HOME - zur Startseite
  Klimaschutzfonds Wedel e.V.

Gegründet am 20. November 1996

      im Hause Stadtwerke Wedel GmbH     |     Feldstr. 150, 22880 Wedel
      E-Mail:   |   URL: www.klimaschutzfonds-wedel.de

Zur besseren Lesbarkeit nutzen wir in unseren Texten meist nur die männliche Form,
grundsätzlich sind jedoch immer gleichberechtigt beide Geschlechter gemeint.

Kohlendioxyd: Klimaschädliches "Gas"
als Rückstand bei der Verbrennung fossiler
Energieträger (Öl, Kohle, etc.)
Handelbare EU-Rechte, CO2 (und anderes)
in die Luft freisetzen zu dürfen
Mehr bei Wikipedia -> Emissionsrechtehandel
Erneuerbare-Energien-Gesetz: Soll die Erzeugung
regenerative Energie voranbringen und garantiert
diesen feste Einspeise-Vergütungen
Intergovernmental Panel on Climate Change,
auf deutsch Klimarat, wissenschaftliches
zwischenstaatliches Gremium der Vereinten
Nationen (UN), bestehend aus: Regierungen
und Wissenschaftlern aus der ganzen Welt als
Autoren und Gutachter
Kreditanstalt für Wiederaufbau
vergibt günstige Kredite für
energetische Sanierungsmaßsnahmen
und andere Klimarelevante Investitionen
light-emitting diode, deutsch Licht-emittierende
oder Leuchtdiode
Photo-Voltaik = Strom-Erzeugung aus Sonnenlicht Wedeler Klimaschutz und
Energiespar -Treff
Aus Gründen der besseren Lesbarkeit nutzen
wir die gebräuchliche (meist männliche)
Form. Gemeint sind beide Geschlechter
gleichberechtigt!
Das damit eingesparte Geld ging zu 50% an den
Schulträger (Stadt Wedel), die andere
Hälfte verblieb bei der Schule und kam damit
direkt den Schüler_innen zu Gute.
Gebäude von der Planung über die Nutzung
bis zum Abriss möglichst ökologisch zu nutzen
Luxmeter = Lichtstärke-Messgerät Das Projekt wurde initiiert, durchgeführt und bezahlt
vom Klimaschutzfonds Wedel e.V., hat also nur am
Rande mit der "Stadt Wedel" zu tun
WET-V - Web-Work für jedermann und jede Frau Stand: 15.11.2017   |   © 2003 - 2017 Klimaschutzfonds Wedel e.V.   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Sitemap   |   Verlinken
Klimaschutz tut not


Klima




Wie funktioniert unser Klima?
Das Klima lässt sich beschreiben als "durchschnittliche Witterungserscheinungen an einem bestimmten Ort der Erde über einen längeren Zeitraum". Statistisch wird es beispielsweise durch Mittel- und Extremwerte von meteorologischen Größen wie Temperatur, Niederschlag, Druck und Bewölkung charakterisiert.

Das Klimasystem umfasst die Gesamtheit der Teilsysteme Atmosphäre, Biosphäre, Hydrosphäre, Kryosphäre und Lithosphäre einschließlich der vielfältigen Wechselwirkungen, Verflechtungen und Rückkopplungen zwischen diesen Teilsystemen. Es ist ein sehr komplexes System, welches eine "natürliche" räumliche und zeitliche Variabilität aufweist.

Auf der einen Seite haben wir uns an die klimatischen Gegebenheiten weitestgehend angepasst, andererseits haben wir durch unsere energieintensive Lebensweise begonnen, das Klima global erheblich zu verändern. Das internationale Wissenschaftsgremium zu Klimaänderungen (IPCC - Intergovernmental Panel on Climate Change) kommt in seinen Berichten immer wieder zu dem Ergebnis, dass in den letzten 50 Jahren der Einfluss des Menschen der dominierende Faktor für die aufgetretenen Klimaänderungen darstellt. Es gilt nun, diesen in Gang gesetzten Prozess der Klimaänderungen anzuhalten oder zumindest zu verlangsamen.

Das menschliche Leben, die Gesundheit, aber auch die Natur sind vor negativen Auswirkungen von Klimaänderungen zu schützen. Hierzu müssen sowohl von Seiten der Politik Maßnahmen ergriffen werden, aber auch jeder Einzelne muss im täglichen Leben seinen aktiven Beitrag leisten.

Nur gemeinsames Handeln auf allen Ebenen wird unser Klima schützen. Nach oben, zum Seitenanfang


Treibhauseffekt
Unter dem Treibhauseffekt versteht man die Erwärmung der Erdoberfläche und der bodennahen Atmosphärenschichten. Verursacht wird dies durch die so genannten Treibhausgase, durch welche die langwellige Temperaturstrahlung der Erde absorbiert und teilweise als Wärmeenergie zur Erde zurück gestrahlt wird.

Ohne den natürlichen Treibhauseffekt hätten wir an Stelle einer globalen Mitteltemperatur der Erdoberfläche von +15°C ein Temperaturmittel von -18°C. Leben wäre damit auf der Erde -in der uns bekannten Form- unmöglich.

Der Mensch hat begonnen, dieses natürliche Gleichgewicht zu stören. Durch die fortgesetzte Abgabe von Treibhausgasen an die Atmosphäre erzeugen wir einen wachsenden zusätzlichen Treibhauseffekt, der das komplexe Klimasystem der Erde zunehmend beeinträchtigt. Nach oben, zum Seitenanfang


Treibhausgase
Treibhausgase sind Spurengase. Sie kommen in nur äußerst geringen Konzentrationen in der Lufthülle der Erde vor. Obwohl sie weniger als 1% des Gasvolumens ausmachen, spielen sie aufgrund ihrer charakteristischen physikalischen Eigenschaften eine ganz besondere Rolle für das Erdklima. Wasserstoff wird ebenfalls zu den Treibhausgasen gezählt.

Treibhausgase lassen die kurzwellige Sonnenstrahlung nahezu ungehindert durch die Atmosphäre zur Erdoberfläche passieren und absorbieren dagegen stark die langwellige Wärmestrahlung der Erdoberfläche und der Atmosphäre. Infolge dieser Eigenschaft wird die Atmosphäre in Bodennähe erwärmt. Die wichtigsten Treibhausgase sind Wasserdampf, Kohlendioxid, Ozon, Distickstoffoxid und Methan.

Neben diesen Gasen setzt der Mensch zusätzlich synthetische klimawirksame Gase frei. Hierzu zählen insbesondere halogenierte Kohlenwasserstoffe. Infolge unterschiedlicher Eigenschaften verfügen die Treibhausgase über verschieden starke Erwärmungspotenziale für das Klima.

Ein Maß dafür ist das so genannte "Global Warming Potential" - das Treibhauspotenzial. Dabei wird die gesamte Wirksamkeit eines Gases über einen Zeitraum von 100 Jahren betrachtet. So lässt sich die Treibhauswirksamkeit der verschiedenen Gase miteinander vergleichen. Zum Beispiel ist Methan 21mal stärker treibhauswirksam als CO2.

Sind die emittierten Mengen bekannt, so lässt sich daraus die globale Wirksamkeit der jeweiligen Gase ableiten. Erhöht sich nunmehr die Konzentration der Treibhausgase in der Atmosphäre, so führt dies zu einer globalen Veränderung des Klimas. Nach oben, zum Seitenanfang